50 Jahre Big Mac: Jetzt gibt’s die MacCoins

Die Doppeldecker-Ikone von McDonald’s Franchise feiert 50 Jahre. Seit 1968 landet  der Big Mac bei der Fast-Food-Franchise-Kette auf dem Grill und  zählt zu den absoluten Hits der Kunden. Dieses Jubiläum feiert das Gastro-Franchise gebührend und bringt seine eigene Währung unter die Kunden: die MacCoin. Die Sammelmünzen sind ab dem 2. August 2018 weltweit in teilnehmenden Restaurants in über 50 Ländern erhältlich.
Beim Kauf eines Big Mac erhalten Sie eine MacCoin, die Sie dann für einen weiteren Big Mac (vor Ort oder im Ausland) eintauschen oder einfach sammeln können. Weltweit will McDonald’s über 6,2 Millionen MacCoins verteilen, die dann in über 50 Ländern erhältlich sind. Um wirkliche Währung handelt es sich bei den MacCoins also nicht, sondern eher um einen Coupon oder Zwei-für-einen-Gutschein. Die Münzen gibt es in fünf Designs, die jeweils für eine Dekade seit Entstehung des Big Mac stehen: Flower Power steht für die Siebziger, Pop Art für die Achtziger, abstrakte Formen für die Neunziger, für die frühen Zwanziger steht der technologische Fortschritt und für die letzten zehn Jahre die Evolution der Kommunikation.

Sparrechnung der MacCoins

Der Fast-Food-Franchise-Riese greift also laut ekitchen.de ganz tief in die Trickkiste: Die Sammelmünzen-Aktion von McDonald’s spielt klar auf den Big-Mac-Index an. Dabei handelt es sich um eine Liste des britischen Wirtschaftmagazins Economist, die die Kaufkraft von Währungen anhand der internationalen Big-Mac-Preise misst. Die Liste rechnet mit der Leitwährung US-Dollar und aktuell ist der günstigste Big Mac weltweit in Ägypten zu haben, wo er lediglich 1,75 US-Dollar kostet. Den teuersten Big Mac gibt es in der Schweiz für 6,54 Dollar, während er in Deutschland 4,40 Dollar kostet. Wer die MacCoins also international nutzt und beispielsweise einen Big Mac in Ägypten kauft, um die erhaltene MacCoin dann in der Schweiz einzulösen, spart bares Geld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.