Backwerk und „Hans im Glück“steigen bei Pottsalat ein

Pottsalat-Gründer

Food-Start-up Pottsalat schließt Investmentrunde erfolgreich mit zwei Millionen Euro Wachstumskapital für den Filial-AusbaUmsatzrekorde ab. In der am 9. April erfolgreich abgeschlossenen Investmentrunde habt sich der Lieferdienst aus dem Ruhrgebiet die beiden BackWerk-Macher und „Hans im Glück“-Gesellschafter Dr. Hans Christian Limmer und Dr. Dirk Schneider, beide waren auch für den Franchise Management Award 2020 nomminiert, als neue Investoren an Bord geholt. Gemeinsam mit Investoren aus früheren Finanzierungsrunden investieren Sie weitere zwei Millionen Euro Wachstumskapital bei Pottsalat.

„Wir sind überzeugt, dass wir mit Dirk Schneider und Christian Limmer zwei Investoren ins Team holen, deren Expertise das Wachstum von Pottsalat.de weiter katalysieren wird“, sagt Pottsalat-Mitgründer Ben Küstner. „Dirk und Christian haben jahrzehntelange Erfahrung im Auf- und Ausbau von Filialnetzwerken“, so Küstner weiter. Dieses Wissen wolle Pottsalat nutzen, um im Ruhrgebiet und darüber hinaus im Westen zu wachsen.

Die beiden Unternehmer machten in Essen bereits die umsatzstärkste deutsche Bäckereikette, BackWerk, groß, den Erfinder der Selbstbedienungsbäckereien und seit Ende 2017 Teil des Schweizer Valora-Konzerns. Seit Januar 2020 sind Limmer und Schneider Mehrheitsgesellschafter der Burgerrestaurantkette „Hans im Glück“, die mehr als 80 Filialen betreibt.

Was Pottsalat-Investoren erwarten

Die drei Pottsalat-Gründer behalten auch weiterhin die Mehrheit, die neuen Investoren erhalten 30% der Anteile, die Business Angels vereinen etwas mehr als ein Sechstel der Anteile auf sich. “Hier passte es von Anfang an wie der Pott und der Deckel: ein erfolgreiches und vor allem nachhaltiges Geschäftskonzept, höchst engagierte Gründer, sehr professionelle Investoren – wir freuen uns einfach darauf, dazu beizutragen, Pottsalat im ganzen Westen auszurollen”, sagt Dr. Dirk Schneider, einer der neuen Investoren.

„Unsere Gesellschafter haben alle gemeinsam, dass sie das Ruhrgebiet und die Start-up-Szene, in der wir operieren, gut kennen. Zudem haben sie Erfahrung im Food-Segment, in der Systemgastronomie sowie im Ausbau von Franchisebetrieben in ganz Europa“, so Alexandra Künne, Mitgründerin des Salat-Start-ups. Mit dem nun von allen Pottsalat-Gesellschaftern zur Verfügung gestellten Wachstumskapital von rund zwei Millionen Euro wollen die Essener den Aufbau des Filialnetzes vorantreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.