Burgerista-Insolvenz in Deutschland: Fokus auf Österreich

burgerista

Deutsche Gäste kommen fortan nicht mehr in den Genuss der Better-Burger der österreichischen Kette Burgerista, seit Ende April läuft das Insolvenzverfahren. In Österreich (12 Stores) sei weiteres Wachstum angestrebt, heißt es.

“Rückzug aus dem deutschen Markt – vorübergehend!”, teilt der österreichische Better-Burger-Spezialist Burgerista der Redaktion FOOD SERVICE auf Anfrage mit. Zuletzt betrieb die Gastro-Company insgesamt 21 Units, davon 12 in Österreich und neun in Deutschland. Seit Ende April läuft für die deutschen Units ein Insolvenzverfahren, erste Standorte wurden bereits von Ruff’s Burger und Five Guys übernommen.

CEO-Wechsel bei Burgerista

Michael Thilo WernerMichael Thilo Werner verließ das Schiff Burgerista bereits im Februar und übergab an den bisherigen Chief Operations and Quality Officer Thomas Burscheidt. Werner bleibt bis Ende 2021 als Berater im Unternehmen. Der bisherige CEO und Geschäftsführer von Burgerista, Michael Thilo Werner, übergibt im Februar 2021 nach mehr als vier Jahren das Amt an seinen langjähriger Wegbegleiter Thomas Burscheidt. Dieser war bislang als Chief Operations and Quality Officer bei Burgerista tätig. Werner wird dem Better-Burger-Unternehmen noch bis Ende 2021 bei strategischen Projekten beratend zur Seite stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.