Die Event-Flaute

Medienexperte Hans Lauber

Wie die Pamir, einst stolzes Segel-Flaggschiff der Marine, in den Rossbreiten in der subtropischen Zone zwischen dem 25. und 30. Breitengrad bei Flaute wochenlang dahindümpelte, liegt die Eventbranche ebenfalls auf lange Zeit im Windloch: Das Oktoberfest, Welt-Ikone bayrischer Bierzeltkultur, und der Sommerurlaub, so Bundesaussenminister Heiko Mass, sind abgesagt. Die Event-Flaute verzeichnet hierzulande eine Absage nach der anderen. Schlachtschiffe wie die IAA, ITB, Photokina und die Hannover-Messe finden aktuell nicht statt, die Gamescom (August) nur digital und die Tendence Ende Juli abgesagt.

Also weiter kein Land in Sicht: keine Großveranstaltungen bis 31. August. Die Segel strich folglich auch das Franchise-Forum 2020 des DFV im Mai. In absehbarer Zeit wird keine für Franchise-Unternehmen wichtige oder interessante Veranstaltung wieder Fahrt aufnehmen. Das betrifft auch Gründertage- und Messen der IHK’n (Franchise-Kompass) oder geplante Erfa-Tagungen der Systeme. Still und starr ruht die See, die Frage nur, kommt die steife Brise dann im Herbst oder etwa gar kein Hauch mehr, der den Event-Klipper wieder auf Kurs bringt?

Das Philosophieren der Event-, Gastro- und Tourismusbranche, ob, wann und wie, hilft nicht wirklich weiter im Kampf um das Bestehen der Franchise-Systeme in Krisenzeiten. Da ist zumindest ein ausgeklügelter Kommunikations-Mix gefragt, um Franchise-Nehmer und Kandidaten bei der Stange zu halten. Beim schließen der Kommunikationslücke empfehlen Medien-Experten wie Hans Lauber, Ex-Medien-Manager bei Pro7/Sat1 und Ressortleiter beim Stern, auf bewährte Mittel wie Print und Post zu setzen: “Print erfährt jetzt einen Aufschwung!” Denn die Darstellungsmöglichkeiten im Internet sind weitgehend ausgereizt, Fake-News verwirren zudem viele Besucher. Klassische Medien wie Online-Werbung sind sowieso meist mit Streuverlusten und hohem Werbedruck verbunden. Suchmaschinen-Marketing oder Social Media sind tricky und erfordern Know-how.

Welche Medien funktionieren also in der Krise? Das Print-Mailing zum Beispiel bietet zu den üblichen digitalen Wegen eine Alternative, so Experte David Gabriel, und bietet sogar die Möglichkeit, Produkte, Kataloge oder Magazine ganz old-school per Post zu versenden, um den Anreiz für Leads und Kandidaten durch Haptik und Individualität zu erhöhen. Controlled Distribution an Franchise-Nehmer, Kandidaten und Kunden bildet jetzt nachhaltig Vertrauen und ist ein starker Ersatz für persönliche Begegnungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.