Jubel in Moskau

McDonald's Fast-Food King

Vor genau 30 Jahren, am 31. Januar 1990, eröffnete das erste McDonald’s-Restaurant in Russland am berühmten Puschkinplatz. 30.000 Menschen kamen am Eröffnungstag, stundenlang standen die Fans zur Eröffnung an, um einen amerikanischen Burger zu probieren. Und auch in den Folgejahren hat der weltweite Marktführer das Franchise-Gastronomie-Geschäft in Russland geprägt, so der Branchendienst food-service.de.

Von den Dimensionen sprengte das Projekt zum damaligen Zeitpunkt alle vorigen McDonald’s Projekt. 50 Millionen US-Dollar Investition und gute 14 Jahre Vorbereitungszeit flossen in die Franchise-Filiale am Puschkin-Platz. Ein Menü aus Big Mac, Pommes und Cola kostete 5 Rubel, was etwa dem Tageslohn eines russischen Arbeiters entsprach.

Rasante Expansion

Die Expansionspläne sahen im Januar 1990 vor, zunächst 20 Units in Moskau zu eröffnen. Im Juli 2019 gab es allein in der russischen Hauptstadt 284 McDonald’s-Restaurants. Im ganzen Land lag die Zahl laut dem jährlichen Ranking von foodservice Russia bei 689 Standorten. Der Erfolg der Franchise-Kette McDonald’s ebnete den Weg für das Segment Quickservice im russischen Markt. Auch für die Präsenz internationaler Marken in Russland nahm McDonald’s die Vorreiter-Rolle ein. In den kommenden Jahren folgten unter anderem Dunkin’ Brands mit Baskin Robbins (1992), Yum! Brands mit KFC (1993), Subway (1994), Domino’s Pizza (1998) und Burger King (2010). 2019 wurde McDonald’s “Opfer des eigenen Erfolgs”: Gemessen an der Zahl der Restaurants auf russischem Boden überholten sowohl Yum! Brands als auch Burger King den Weltmarktführer.

Eine Idee zu “Jubel in Moskau

  1. Pingback: Franchise im Corona-Griff - Franchising Network

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.