System für gute Noten

Die Nummer 1 unter den Profi-Nachhilfeinstituten glänzt seit über 40 Jahren durch erfolgreiches Franchising im Bildungssektor. Franchising.mag sprach exklusiv mit den Schülerhilfe-Machern und portraitiert exemplarisch zwei besondere System-Partner.

In Deutschland drücken rund elf Millionen Schülerinnen und Schüler die harten Schulbänke. Mehr als ein Drittel von ihnen erhält Nachhilfeunterricht! Ein Viertel aller Schülerinnen und Schüler, die Nachhilfeunterricht nehmen, entscheiden sich für die Förderung durch ein Institut! „In diesem riesigen Markt ist die Schülerhilfe die bekannteste Marke in Deutschland“, resümiert Michael Ganschow, Leiter Expansion bei der ZGS Bildungs-GmbH in Gelsenkirchen, dem Franchise-Pionier im Bildungssektor. Kopfzerbrechen bereiten den Eleven vor allem Mathematik und Sprachen. Eine von Kantar EMNID im Auftrag von Schülerhilfe im März 2017 durchgeführte Studie kommt zu einem klaren Ergebnis: 71 Prozent der befragten Nachhilfeschüler bekommen Nachhilfe in Algebra, Geometrie oder Mengenlehre. Fast ein Drittel tut sich schwer mit Englisch (31 Prozent) und Deutsch (30 Prozent); Sprachen zählen gleichfalls zu den besonders gefragten Nachhilfefächern.

Im Jahr 1974 war Franchising für viele noch ein Fremdwort und im Bildungssektor schon gar nicht vorstellbar. Trotzdem wurde die Schülerhilfe von zwei Lehramtsstudenten gegründet. Jürgen Birkner und Jürgen Gratze entwickelten das Konzept, das seither der Schülerhilfe zugrunde liegt: individuelle Förderung von Schülerinnen und Schülern in kleinen Gruppen und die Nachhilfestunden zu fairen Preisen. Dieses Modell überzeugte und setzte sich schnell durch. Die Folge: Das Unternehmen expandierte. Neun Jahre nach der Gründung gab es bereits über 60 Schülerhilfen. Immer öfter regte sich bei den vom Konzept begeisterten Lehrern der Wunsch, eine eigene Schülerhilfen zu gründen und sich so eine berufliche Existenz aufzubauen. Das Gründer-Duo überlegte nur kurz und begann ab 1983 damit, neben den Filialen in eigener Regie auch ein Franchise-System aufzubauen. Noch im gleichen Jahr eröffnete der erste Franchise-Partner in Soest. Der Beginn einer beispielhaften Erfolgsgeschichte im Franchising, dank des zukunftsweisenden Lernkonzeptes und der raschen Multiplikation via Partnerschaft. Damals eine (Kultur)-Revolution im staatlich dominierten Lehrbetrieb.

1.100 Standorte

Heute, über 40 Jahre nach dem Start im Herzen des „Ruhrpotts“ ist die Schülerhilfe einer der führenden Anbieter von qualifizierten Bildungs- und Nachhilfeangeboten in Deutschland und Österreich und Deutschlands drittgrößtes Franchise-System. Seit über 40 Jahren bietet sie Einzelnachhilfe in kleinen Gruppen von drei bis fünf Schülern. Die Schülerhilfe bietet Förderung in allen gängigen Fächern, für alle Klassen und Schularten. Qualifizierte und motivierte Nachhilfelehrer kümmern sich individuell um jeden Schüler und helfen ihm, seine Leistungen dauerhaft zu verbessern. Dies belegt auch eine wissenschaftliche Studie der Universität Bayreuth.

Die Schülerhilfe fördert an rund 1.100 Standorten etwa 125.000 Schülerinnen und Schüler jährlich. Als wichtiger privater Bildungsdienstleister hält die Schülerhilfe ein breites Angebot bereit, das neben Nachhilfe auch Prüfungsvorbereitungen und Ferienkurse umfasst. Ein Qualitätsmanagementsystem, zertifiziert nach DIN EN ISO 9001, dient dazu, ein Höchstmaß an Qualität und Kundenorientierung zu erzielen. Mit Erfolg, denn 94 Prozent der Kunden sind zufrieden und würden die Schülerhilfe weiterempfehlen. Die Schülerhilfe setzt durchweg Benchmarks – unter anderem lobten die Franchise-Partner/ innen die Bereiche „Marktauftritt“, „Bekanntheitsgrad“, „Zusammenarbeit mit dem Franchise-Geber“, „Betreuung durch den Außendienst“ und schließlich auch ihren „Verdienst im Vergleich zu den Erwartungen“.

Im Jahr 2012 hat sich die Schülerhilfe als größter Nachhilfeanbieter in Deutschland und in Österreich erstmalig einer wissenschaftlichen Überprüfung ihrer Gesamtkonzeption gestellt. In einer eigens in Auftrag gegebenen Studie wurde das Schülerhilfe-Konzept von der Universität Bayreuth wissenschaftlich überprüft und in einer Langzeitanalyse als wirksam bestätigt. „Unsere über 40-jährige Erfahrung zeigt, dass der Einzelunterricht in der kleinen Gruppe die ideale Lernumgebung für Kinder schafft. In einer Gruppe mit drei bis maximal fünf Kindern kümmert sich der Nachhilfelehrer um jedes Kind individuell. Neben dem Lern- und Arbeitsverhalten werden in der kleinen Gruppe außerdem die sozialen Kompetenzen gefördert. Die Kinder motivieren sich gegenseitig, gleichzeitig werden Teamfähigkeit und Durchsetzungsvermögen nachhaltig gestärkt. Stressfaktoren wie Prüfungsängste und Nervosität vor Klassenarbeiten lassen sich zudem in der kleinen Gruppe leichter abbauen“, erläutert Michael Ganschow (siehe Interview).

Der Lernerfolg in der kleinen Gruppe ist frappierend. „84 Prozent unserer Schüler verbessern sich nach sechs Monaten, 91 Prozent sind nach einem Jahr um mindestens eine Note besser“, so Ganschow. Die dokumentierte Notenverbesserung ist mittels eines im Nachhilfebereich einzigartigen Erhebungstools, der Notenstatistik, erstmals unmittelbar messbar. Herangezogen wurden insgesamt 36.000 Noten von rund 18.000 Schülerinnen und Schülern in den Fächern Mathe, Englisch und Deutsch im Mai 2015.

Lernmethoden on- und offline

Die Lücken in den Mangelfächern lassen sich sowohl offline in der Gruppe aber auch ergänzend zum Präsenzunterricht online daheim schließen. Dazu bietet die Schülerhilfe ein Set an Lernhilfen beziehungsweise Lernmethoden in ihrem Online-LernCenter an: 1.500 Lernnvideos, Online-Direkt-Hilfe für Mathe, Deutsch und Englisch, eine Bibliothek und ein Live-Forum. – Live mit Nachhilfelehrern kommunizieren und direkt Fragen stellen und Antworten erhalten. „Die digitalen Lernmöglichkeiten des Online-LernCenters mit gedruckten Inhalten zu verbinden, schafft zusammen mit der klassischen Nachhilfe eine einzigartige Rundumförderung der Schülerinnen und Schüler. Mit diesem umfassenden Lernkonzept sind wir wegweisend für die Nachhilfebranche“, versichern die beiden Geschäftsführer, Dieter Werkhausen und Michael Strehler, unisono.

Die Schülerhilfe ist seit 1983 auch als Franchise-Geberin aktiv: Die Hälfte der Nachhilfeschulen des Unternehmens werden von selbstständigen Franchise-Partnern betrieben. Die Beweggründe für das Franchising erläutert Marion Lauterbach, Leiterin Franchise bei der Schülerhilfe: „Weil wir den Nachhilfe-Markt lokal und regional bestmöglich bedienen möchten, um nachhaltig zu einer bundesweiten Marke zu wachsen. Dabei setzen wir auf Partner, die von der Erfahrung des Marktführers in Deutschland profitieren möchten und den Wunsch haben, sich mit einem Nachhilfe-Institut selbstständig zu machen. Wir stehen Ihnen zur Seite, nicht nur während der Eröffnungszeit, auch davor und danach lassen wir unsere Partner nicht alleine: Von der Standortanalyse über die betriebswirtschaftliche Planung bis hin zur Auswahl der passenden Lehrkräfte bieten wir Unterstützung.“

Über den Schülerkreis hinaus, lancierte das Management derweil ein zweites Geschäftskonzept namens “IQ Erwachsenenbildung”, das den bestehenden aber auch neuen Franchisenehmern zusätzliches Potenzial erschließt. Seit dem Start im Jahr 2012 wurden über 20 Standorte zunächst in Eigenregie eröffnet. Inzwischen bietet Schülerhilfe auch Franchise-Lizenzen für das Erwachsenenbildungssystem. Im vergangenen Jahr machte in Rostock die bestehende Schülerhilfe-Franchise-Partnerin einen IQ-Standort auf – in den Räumlichkeiten ihrer Nachhilfeschule. „Wir freuen uns, dass wir für das Modell IQ Erwachsenenbildung nun auch eine Franchise anbieten können und sehen der Entwicklung in den nächsten Jahren sehr positiv entgegen”, so Marion Lauterbach. Zum Angebot der IQ Erwachsenenbildung zählen zum Beispiel Deutsch als Fremdsprache, Sprachkurse, Mitarbeiter-Coachings und Azubi-Trainings. Auch Alphabetisierungsprogramme und spezielle Kurse zur Vorbereitung einer Zertifikatsprüfung wie TOEFL oder telc können belegt werden.

Preis in Gold

Das Franchise-System erhielt im Jahr 2018 den F&C Award in Gold für die hohe Partnerzufriedenheit. Wobei vor allem das positive Image der Marke und die Unternehmensstrategie zum überzeugenden Votum beitrugen. Das für Vollmitglieder im Deutschen Franchise Verband (DFV) verbindliche Gütesiegel vergibt und ermittelt die Analysegesellschaft igenda nach den Kriterien von F&C, dem internationalen Centrum für Franchising und Cooperation in Münster. Die Schülerhilfe erzielte dabei ein Top-Ergebnis: 93 Prozent der befragten Franchise-Nehmer würden sich abermals für eine Partnerschaft mit der Schülerhilfe entscheiden. 88 Prozent würden den Franchise-Geber weiterempfehlen.

Info

Testergebnis von 91,6 Prozent

Im laufenden Prozess der Digitalisierung gilt Schülerhilfe als der Trendsetter und schärfte ihr Profil. Das Marktforschungsinstitut INNOFACT vergleicht im regelmäßigen Turnus die größten Nachhilfeanbieter Deutschlands. Die mehr als 3.000 Befragten bescheinigen der Schülerhilfe das beste Preis-Leistungsverhältnis. Teilnehmer der Erhebung waren Studienkreis, Abacus, Tutoria, Mini Lernkreis, Die Lernhilfe, KUMON, Lernstudio Barbarossa, Die Paukkammer und Keep School. In dem seit den 90-ziger Jahren sprunghaft wachsenden Wettbewerbsumfeld glänzt Schülerhilfe mit einem Gesamtergebnis von 91,6 Prozent.

Die Testergebnisse nach Kategorien aufgefächert, bestätigen den Anspruch des Franchise-Pioniers mit einer hohen Zufriedenheitsrate der Nachhilfeschüler / innen.

  • Fächerangebot: 85 Prozent
  • Lernmethoden: 89 Prozent
  • Benutzerfreundlichkeit und Bedienung: 91 Prozent
  • Kundenservice: 96 Prozent
  • Preis-Leistungsverhältnis: 97 Prozent

Gesamtergebnis: 91,6 Prozent

Interviews

Michael Ganschow

Leiter Expansion bei der ZGS Bildungs-GmbH

Marion Lauterbach

Franchise-Managerin bei der Schülerhilfe