Angriff auf McDonald’s

five guys burger

Angriff auf die Franchise-Ikonen McDonald’s und Burger King: Die Fast-Food-Riesen müssen sich in Deutschland auf noch mehr Konkurrenz einstellen: Die US-Burger-Kette Five Guys baut ihr Filialnetz in der Bundesrepublik weiter aus. Trotz Corona-Krise hat das Unternehmen nun Restaurants in Ulm und Düsseldorf eröffnet, so berichtet der Verbraucherdienst Chip 365.

Ende 2017 eröffnete die erste Five-Guys-Filiale in Deutschland und zählt nun schon 14 Filialen. Bis 2021 will das Unternehmen 28 Filialen eröffnet haben. Das Erfolgsrezept:Im Gegensatz zu den Giganten McDonalds und Burger King setzt das Unternehmen auf individualisierbare Burger und Lieferservice. Im Gegensatz zu den Giganten McDonalds und Burger King setzt das Unternehmen auf individualisierbare Burger und Lieferservice. Jörg Gilcher, Head of Germany bei Five Guys: “Der Zuspruch bei unseren Gästen ist noch größer als erwartet.” Knapp 650 Mitarbeiter beschäftigt Five Guys mittlerweile in Deutschland. Der Netto-Umsatz lag 2019 bei 20,6 Millionen Euro. Ein Jahr zuvor waren es nur 9,3 Millionen Euro.

Das Five Guys Rezept

Das Unternehmen zählt zu den am schnellsten wachsenden Systemgastronomen in den USA. Anders als McDonald’s und Burger King setzt die Firma komplett auf individualisierbare Burger. Kunden können aus unterschiedlichen Zutaten auswählen und sich ihren Burger kostenfrei vor ihren Augen belegen lassen. Um zusätzliche Umsätze zu generieren, kooperiert das Unternehmen seit Mai auch mit Lieferando. Nach CHIP-Informationen war der Deal bereits vor der Corona-Krise im Januar 2020 abgeschlossen worden.

Lock Down der Fast-Food-Riesen

Während des Lockdowns haben immer mehr Menschen das Kochen und Essen in den eigenen vier Wänden entdeckt. Zudem waren viele Filialen europaweit geschlossen. Das wirkte sich auch auf die Umsätze von McDonald’s, Burger King und Co. aus. Verglichen mit den Vorjahreswerten sind die Überschüsse in einigen Fällen sogar um bis zu 17 Prozent zurückgegangen. Kunden in den weltweit 39.000 McDonald’s-Filialen konnten ihre Burger und Pommes nur über Drive-In oder Lieferdienst bestellen. McDonald’s-Chef Chris Kempczinski macht derweil in Zweckoptimismus und gibt Entwarnung: “Diem Lage normalisiert sich.” Kaum zu glauben, denn bei Anlegern kamen die Zahlen nicht gut an, die Aktie reagierte mit deutlichen Kursverlusten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.