Burger-King-Wirt kämpft gegen Rabattaktionen

Die Fast-Food-Franchise-Ketten Mc Donald’s und Burger King gewähren regelmäßig Preisnachlässe für ihre Produkte, wie gerademal einen Euro für den sagenhaften BigMac. Das finanzielle Risiko tragen jedoch die Franchisenehmer. Jetzt wehrte sich ein Burger-King-Franchise-Partner Ahmad A. aus Berlin gegen die regelmäßigen Sonderangebote vor Gericht mit einer Schadenserstzklage. Ahmad A. argumentiert, dass die von Burger King vorgegebenen Sonderpreise gegen das Verbot der Preisbindung im Kartellrecht verstoßen. Sein Argument: Ein Lieferant darf seinen Händlern nicht deren Preise vorschreiben. Auslöser des Prozesses sind die langjährigen Werbeaktionen “King des Monats” und “Probierwochen”, bei denen die Muttergesellschaft “unverbindliche Preisempfehlungen” aussprach: Ein Menü für 3,99 Euro, das normalerweise mehr als sechs Euro kostete.

“Die Werbeaktionen seien nicht kartellrechtswidrig”, sagte der Vorsitzende Richter Andreas Müller. “Unsere vorläufige Auffassung geht momentan zu Ihren Lasten aus.”

Wirte tragen das finanzielle Risiko

Der Gastronom und sein Anwalt argumentieren, dass Burger King den Restaurantbetreibern damit faktisch eine Preisbindung vorschreibe – nicht zuletzt, weil sich die Gäste massiv beschweren, wenn ein Betreiber nicht an den Werbekampagnen teilnimmt. Mit negativen Folgen: Einerseits werden demnach wegen steigender Umsätze höhere Lizenzgebühren an die Muttergesellschaft fällig, gleichzeitig sinken wegen der niedrigen Preise die Gewinne.

Der Kartellsenat sieht in den Werbekampagnen jedoch keinen Gesetzesverstoß. Erlaubt ist die Festsetzung von Höchstpreisen, erläuterte Richter Müller. Verboten wäre das Vorgehen von Burger King Europe demnach nur, wenn fixe Preise diktiert würden – also die Burger weder teurer noch billiger verkauft werden dürften. Burger King verbietet den Franchisenehmern aber nicht, die Preise auf eigene Rechnung zu senken. Der Gerichtsstreit geht nun in die zweite Instanz. (Spiegel, dpa, WAZ)

Weitere Beiträge

Weltweit The Body Shop in 89 Märkten präsent und erwirtschaftete 2022 mit 7000 Beschäftigten einen Umsatz von 791 Millionen Euro. Der Hauptsitz der Firma befindet sich in London. Vor wenigen Tagen ging das Unternehmen für Naturkosmetik in Großbritannien mit 200 Filialen und Franchise-Shops pleite. Jetzt steht auch in Deutschland die Zukunft von 66 Läden in den Sternen.

19. Februar 2024

Vor wenigen Tagen ging das Unternehmen für Naturkosmetik in Großbritannien pleite. Jetzt entscheidet auch in Deutschland ein Insolvenzverwalter über den Betrieb und seine rund 350 Mitarbeiter hierzulande. Der deutsche Ableger der Kosmetikkette The Body Shop ist insolvent. Das schreibt die "Wirtschaftswoche".

15. Februar 2024

„Einst gründete Hans-Christian Limmer die Kette Backwerk, später investierte er in die Systemgastronomie Hans im Glück und Pottsalat“. So taktet das Magazin CAPITAL vom 11. O1.2024 seine Enthüllungsstory rund um das Treffen von rechtsextremen Teilnehmern in der Villa Adlon auf. Doch erkenne den Fehler: Der unternehmerische Genius Robert W. Kirmaier.

15. Februar 2024

Kai Enders trat zum Jahresauftakt 2024 dem Advisory Board von Properti bei. „Als profilierter Experte in der Immobilienbranche wird er das Proptech-Unternehmen fortan in beratender Funktion unterstützen“, so das offizielle Bulletin. Mit der Aufnahme von Kai Enders setzen die Gründer auf fundiertes Fachwissen und strategische Weitsicht, um die Wachstums- und Expansionspläne des Unternehmens zu realisieren.

8. Februar 2024

Nach oben scrollen