„Weil Du es bist.“

mobilcom debitel Shop

Das Credo ist das Geschäftsmodell: mobilcom-debitel positioniert sich als persönlichste Mobilfunkberatung Deutschlands mit Fokus auf umfangreichen Service und individuelle Beratung. mobilcom-debitel bietet für jeden die ideale Lösung im digitalen Alltag. Über 1.500 Fachkräfte beraten Kunden unabhängig vom Mobilfunknetz in rund 550 eigenen Shops. Davon werden 220 Shops erfolgreich von Franchisenehmern geführt.

Nur mit einem zukunftsfähigen Geschäftsmodell ist ein Franchise-Systems erfolgreich. Im Jahr 1995 entschied sich mobilcom-debitel den Vertrieb über die eigenen Marken-Shops zu organisieren. Diese Entscheidung erwies sich als wegweisend und drückte der Telekommunikations-Branche, die damals noch in den Kinderschuhen steckte, ihren unverwechselbaren Stempel auf. Die Franchise-Kette feiert heute ihr 25-jähriges Bestehen. Die vergangene Zeit ist geprägt von der rasanten technischen Entwicklung, die das Zusammenleben und die Kommunikation der Menschen fundamental verändert hat. In den letzten 25 Jahren sind Wirtschaft und Gesellschaft in das digitale Zeitalter transformiert worden.

Die Anfänge des erfolgreichen Franchise-Systems

Unter dem Dach der freenet group blickt mobilcom-debitel auf eine bewegte Vergangenheit im rasant wachsenden Telekommunikationsmarkt zurück. Ende der Neunzigerjahre endete das Post-Monopol und der Telekommunikationsmarkt liberalisierte sich. Es herrschte Goldgräberstimmung in einem neuen, schier grenzenlosen Markt. Im Sommer 1992 gingen die Mobilfunknetze D1 und D2 an den Start.

Mittendrin im Geschehen: Gerhard Schmid, der 1991 die Teleforce GmbH in Schleswig gründete, aus der später die Mobilcom AG hervorging. Schmid war zuvor Geschäftsführer des Ostseebades Damp und Vorstand beim Autovermieter Sixt, ebenfalls ein erfolgreiches Franchise-System. Von Erich Sixt hatte er den Sinn für freche Werbeslogans und das Wissen über funktionierendes Franchising übernommen und sich im David-gegen-Goliath ähnelnden Wettbewerb gegen die Telekom etabliert.

Die Hardware verwandelte sich seither in immer kürzeren Innovationschüben: vom ein Kilo schweren Motorola-Handy zum Smartphone mit faltbarem Display. „Wachstum wird im deutschen Mobilfunkmarkt vor allem mit der Bereitstellung von mobilen Daten erzielt“, konstatiert Dr. Torsten J. Gerpott. Der Professor für Telekommunikationswirtschaft an der Universität Duisburg-Essen rechnet vor: „Der Internet-Verkehr via Mobilfunknetze nahm allein im Jahr 2019 um 61 Prozent auf 4,2 Milliarden Giga-Byte (GB) zu. Um die Mobilfunkkunden rangeln aktuell vier Anbieter: Telekom, Vodafone, Telefónica Deutschland, und als „später Folger“ 1&1 Drillisch. Ein großes Thema derzeit: 5G. Wer Frequenzen erwirbt, muss stark in die Infrastruktur der Datennetze investieren. Der 5G-Ausbau und die wirtschaftliche Bedeutung werden in Deutschland kontrovers diskutiert. Eins jedoch ist klar: Mobilfunk erhält in Zukunft einen immer größeren Stellenwert.

Alle Netze, alle Handys, alle Tarife

Als Reseller fokussiert sich die freenet Tochter mobilcom-debitel auf ihr Kerngeschäft Mobilfunk und bietet: alle Netze, alle Handys, alle Tarife – alles unter einem Dach. Beim direkten Kundenkontakt machen individuelle Beratung und Service den Unterschied im Wettbewerb aus. Getreu dem Claim: „Weil Du es bist“ erhalten Kunden zu allen Fragen rund um ihren digitalen Alltag eine persönliche, individuelle und unabhängige Beratung.

Im Sortiment befindet sich neben Smartphones die gesamte Palette smarter Produkte und Dienste für Mobilfunk und Internet. Dazu gehören auch Musik-, TV- und Videoangebote. Ein umfangreiches Marketingprogramm mit klassischen und digitalen Drive-to-Store Mechaniken unterstützt die Shops bei der Vermarktung. Neben zentralen Marketingmaßnahmen sind auch die individuellen regionalen Maßnahmen wichtig, mit denen Franchisenehmer sich als persönliche Ansprechpartner vor Ort positionieren. Der Mobilfunkmarkt ist hart umkämpft, daher ist das Ziel, als führender Mobilfunkshop vor Ort wahrgenommen zu werden – sowohl von den Kunden als auch von Wettbewerbern.

Eine besondere Bedeutung hat das Omnichannel-Konzept von mobilcom-debitel: On- und Offlinekanäle werden dabei so miteinander verknüpft, dass für Kunden ein einheitliches Einkaufserlebnis entsteht. Die erste Anlaufstelle bleibt aber der Shop, denn nur hier können Markenpositionierung und Produktnutzen erlebbar gemacht werden.

Franchise-Umsätze gestiegen

„Die Mobilfunkbranche befindet sich in einer Sättigungsphase“, resümiert Jochen Otterbach, Geschäftsführer der mobilcom-debitel Shop GmbH. „Die Kunden tauschen ihre Smartphones nicht mehr in so kurzen Abständen wie früher“, so Otterbach. Hinzu kommt, dass Produkte durch das Internet viel leichter vergleichbar geworden sind und immer mehr Flat-Tarife angeboten werden. Obwohl das Marktumfeld schwieriger geworden ist, konnten die Umsätze der Franchise-Partner in 2019 weiter steigen. Die Shop-Betreiber punkten bei den Kunden vor allem mit Service, für den mittlerweile unterschiedliche Pakete und Dienstleistungen angeboten werden. Von dem kostenlosen Einrichtungsservice über den 60 Minuten Premium Service bis hin zu Handyschutz-Paketen.

Franchise-Nehmer werden bei mobilcom-debitel optimal unterstützt. Das Fachpersonal in der Zentrale beobachtet, was am Markt geschieht. Die Mitarbeiter spüren Trends auf und führen Produkte ein, die das Sortiment sinnvoll ergänzen. Mit ihren Marketingmaßnahmen unterstützen sie den Verkauf der Ware optimal. Die Fachabteilungen handeln attraktive Konditionen aus und erschließen lukrative Zusatzgeschäfte. Kurz gesagt: Sie richten alle Aktivitäten darauf aus, um den Franchise-Partnern für das Tagesgeschäft den Rücken zu stärken. Dass sie damit erfolgreich sind, sieht man beim Blick auf die Zahlen: Der Umsatz im Segment Smartphone-Zubehör stieg von 2018 auf 2019 um 20 Prozent.

25 Jahre Erfahrung mit dem Franchise-System

Das Jubiläum ist Anlass zur Bestandsaufnahme: „Der Franchisegeber mobilcom-debitel blickt auf über 25 Jahre Erfahrung mit Franchise zurück – und dieses Know-how geben wir eins-zu-eins an unsere Franchise-Partner weiter“, versichert Christian Hoffmann, Vertriebsleiter Partnervertrieb. 2001 wurde das Franchisesystem mit dem „Branchen-Oscar“ gekürt und mobilcom-debitel als Franchisegeber des Jahres ausgezeichnet. Besonders das partnerschaftliche Miteinander spricht Einsteiger aus unterschiedlichsten Branchen für eine Selbständigkeit mit mobilcom-debitel an. Von Beginn an zählte mobilcom-debitel zu den soliden Empfehlungen unter den rund 1.000 Franchise-Systemen hierzulande, die eine schlüsselfertige Existenz als Sprungbrett in die Selbstständigkeit offerieren. Bereits 2004 absolvierte das Franchisesystem als erstes Unternehmen neben dem Archetyp des modernen Franchisings McDonald‘s den Systemcheck des Deutschen Franchise-Verbands (DFV) und erhielt damit das Zertifikat „Geprüftes Mitglied“.

Weichenstellung für die Fortsetzung der Erfolgs-Story

Existenzgründer profitieren von den Vorteilen des Franchisesystems: Sie haben ein geringes Startrisiko, werden bei der Auswahl des richtigen Standortes unterstützt und profitieren vom Wissenstransfer zwischen Filialmitarbeitern und anderen Franchisepartnern. Das Marketing-und Produktprogramm ist individuell auf die Bedürfnisse der Franchisenehmer abgestimmt. Aktuell geplant ist die Vermarktung eines Elektrorollers in Verbindung mit einem Mobilfunkvertrag, und sowohl ein handlicher GPS-Tracker als auch ein Gaming-Smartphone. Die strategische Positionierung von mobilcom-debitel als persönlichste Mobilfunkberatung Deutschlands und stetige Investitionen in die Digitalisierung des Handels sichern auch künftig den gemeinsamen Erfolg am Markt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.