Kein McDonald’s mehr in Moskau

McDonalld`s_Russland

Die US-Fast-Food-Kette McDonald’s zieht wegen der russischen Invasion in die Ukraine Konsequenzen – die Restaurants im Land werden geschlossen, so berichten Medien wie Spiegel und Stuttgarter Nachrichten. Die US-Fast-Food-Kette gibt infolge des russischen Krieges gegen die Ukraine ihr Geschäft in Russland auf. Nach über 30 Jahren in dem Land will McDonald’s die Filialen an einen russischen Käufer verkaufen, wie der Konzern in Chicago mitteilte.

Das Unternehmen sei zum Schluss gekommen, dass das Eigentum an den russischen Aktivitäten nicht mehr haltbar und auch nicht mehr im Sinne der Unternehmenswerte sei. Bereits am 8. März hatte das Unternehmen angekündigt, die Restaurants im Land vorübergehend zu schließen. Die Markensymbole soll der neue Besitzer der Restaurants nicht weiter nutzen können.

Auch interessant: Neuer Star bei McDonald’s

Für den Rückzug aus Russland wird McDonald’s nach eigenen Angaben Sonderkosten in Höhe von 1,2 bis 1,4 Milliarden US-Dollar verbuchen, unter anderem für Abschreibungen und Fremdwährungsverluste.

Neuer Betreiber

McDonalds gehörte zu den ersten West-Unternehmen in Russland. Nach der Ankündigung, sich aus dem russischen Markt zurückzuziehen und einen Prozess zum Verkauf des russischen Geschäfts einzuleiten, gab die McDonald’s Corporation jetzt bekannt, dass sie einen Kaufvertrag mit ihrem bisherigen Lizenznehmer Alexander Govor abgeschlossen hat, so das Magazin FOOD Service.

Weitere Beiträge

10. Januar 2020

Mit Easyfitness EMS erweitert die deutsche Fitness-Franchisekette Easyfitness ihr Leistungsportfolio um ein weiteres Marken-Konzept

8. Mai 2023

Die Franchise-Szene ist diversifiziert in viele unterschiedliche Branchen, mit ihrem eigenen Wachstumsgeschehen und unterschiedlichen Hintergründen. Aber wer kennt beispielsweise den „Katzentempel“? Immerhin leben 16,7 Millionen (2021) Katzen in deutschen Haushalten

3. April 2023

1 Min.
Comeback des geschassten DFV-Hauptgeschäftsführers: Seit Monaten rätselte die Franchise-Community über den Verbleib des langjährigen DFV-Verbandsmanager Torben Leif Brodersen.

15. März 2023

3 Min.
Nach dem Tod der beiden Fifty-Fifty-Gesellschafter Fred DeLuca (1947 – 2015) und Peter Buck (1930 bis 2021) wollen die Erben beider Familienstämme offenbar Kasse machen. Den Auftrag dazu erhielt das Bankhaus JP Morgan.

22. Februar 2023

4 Min.
Scroll to Top