“Bike-In” – McDonald’s für Radfahrer

McDonald's Bike-in

McDonald’s reagiert auf den Fahrrad-Boom in Deutschland startet in drei Restaurants in München, Berlin und Köln den ersten McDrive für Fahrradfahrer. Der McDonald’s Bike-In bietet eine einfache und schnelle Option, Burger & Co. kontaktlos über die McDonald’s App zu bestellen und zu bezahlen, ohne dafür das eigene Fahrrad verlassen zu müssen. Dieser neue Service ist zunächst als Test in drei Restaurants geplant.

Immer mehr Menschen in Deutschland nutzen das Rad. Ein Trend, der mit dem Ausbruch der Corona-Pandemie noch mehr Fahrt aufgenommen hat. Gerade in den Wochen des Lockdowns, während das Franchise-System McDonald’s seine Restaurants vorwiegend über den McDrive betrieben hat, wandten sich viele Fahrradfahrer mit dem Wunsch an das Unternehmen, durch den McDrive radeln zu dürfen. Aber auch nach der Wiedereröffnung der Innenräume bleiben die McDonald’s Fans dabei: Sie wollen den McDrive auch mit ihrem Fahrrad nutzen. Aufgrund von amtlichen Auflagen ist dies jedoch nicht möglich. „Mit dem Test eines Bike-In wollen wir eine Lösung für diesen lang gehegten Gästewunsch bieten.“, sagt Eva Rössler, designierte Unternehmenssprecherin McDonald’s Deutschland LLC. „Wir nehmen das Feedback unserer Gäste ernst, denn uns ist wichtig, was ihnen wichtig ist.“

Das Prinzip ist simpel: Auf den Parkplätzen der teilnehmenden Restaurants in München, Berlin und Köln wurde ein spezieller Pickup-Punkt für Radler eingerichtet, der bei der kontaktlosen Bestellung über die McDonald’s App ausgewählt werden kann. Bezahlt wird – ebenfalls kontaktlos – mit Kreditkarte. Die Bestellung bringen die Mitarbeiter dem Gast direkt zum Rad. Bike-In Nutzer müssen dann nur noch entscheiden, ob sie Burger, Pommes & Co. direkt an den eigens für sie aufgestellten Radler-Tischen essen oder mitnehmen wollen.

Radfahrer nicht ausbremsen, sondern unterstützen

„Unser Bike-In ist nicht nur eine Antwort auf den Fahrrad-Boom. In Corona-Zeiten kommt das neue Angebot auch dem Wunsch vieler Menschen entgegen, Kontakte und Aufenthalte in geschlossenen Räumen weitgehend einzuschränken“, erläutert Eva Rössler. Und noch ein weiteres Argument spricht aus Sicht des Unternehmens für Bike-In: „McDonald’s hat sich beim Klimaschutz ambitionierte Ziele gesetzt. Bis 2030 wollen wir die CO2-Emissionen unserer Restaurants und Verwaltungen weltweit um 36 Prozent im Vergleich zu 2015 reduzieren und die CO2-Emissionen pro Tonne Produkt um 31 Prozent. Da möchten wir Menschen, die klimafreundlich Fahrrad fahren, natürlich nicht ausbremsen, sondern unterstützen.“

Mit Fahrrad, Einrad, Kutsche oder Rollschuhen durch den McDrive – Gäste haben sich in der Vergangenheit vieles einfallen lassen, um die Grenzen des McDrive auszuloten. In den sozialen Netzwerken übertrafen sich User mit gewagten Manövern und gewitzten Fragen an das Unternehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.