Die Gastro-Trends nach Corona

Chris_Kempczinski, McDonald's-Chef

Die Corona-Krise hat die gesamte Gastro-Welt durcheinandergewirbelt. Ein Zurück wird es nicht geben, auch nicht für das Gastro-Franchising in Deutschland. Denn jetzt werden die Weichen neu gestellt: Jean-Georges Ploner von den F&B Heroes, ein internationales Netzwerk an Experten für leistungsstarke Konzepte und Systeme in Hotellerie und Gastronomie, hat im Hinblick auf die Zukunft der Gastronomie nach COVID-19 Zukunftstrends festgehalten. Aus Ploners Sicht sind Geselligkeit und Nähe Ur-Verlangen der Menschen. Gastronomie ist der emotionale Nährboden für die Gesellschaft. Gastronomie wird zum Urlaubsersatz, zusätzlich gibt es eine Renaissance des professionellen Picknicks (tageskarte.de).

Welche Gastro-Trends das sind, kann man auch bei McDonald’s schon heute erkennen. Denn auch Chris Kempczinski, der neue McDonald’s-Chef, sinniert, wie es nach der Corona-Krise weitergeht. Denn kaum eine Branche ist härter betroffen als die Gastronomie. Für unzählige Betriebe weltweit geht es ums Überleben. Kempczinski: “Die Welt wird nach dieser Krise anders aussehen, und viele dieser Veränderungen werden von Dauer sein.” Das gilt selbst für den Marktführer. (manager-magazin)

Gewinner sind die Gastro-Ketten

Weniger Player, weniger individuelle Konzepte, aber mit mehr Ketten ist die Prophezeiung der Branchen-Gurus. “Sichere Orte wie Zuhause, Essen im Auto oder der Members Only-Club werden bevorzugt. Outdoor wird das neue Indoor. Gastronomie-Erlebnisse werden zu Urlaubsersatz, so Ploner.

Und Weiter: “Es entstehen Lücken und Freiräume für Unternehmen, die das Kapital, die Macht und die Visionen haben, diese zu nutzen. Das sind vor allem die großen Gastro-Ketten. Amerikanische Verhältnisse mit Dominanz der Ketten wird das Bild der deutschen Gastronomie bestimmen.” Das andere Extrem seien die kleinen Familienbetriebe oder Solo-Selbständige mit wenig Kapital aber viel Eigenleistung. Die Mitte werde ganz verschwinden.

Für Gastronomen unverzichtbar: Take Away und Delivery befreien sich vom Fastfood Image, werden dafür aber hochwertiger und erlebnisorientierter. Aus der Notlösung – wenn’s schnell und bequem gehen soll – wird ein eigenständiger Bereich, weil überlebensnotwendig. Gleichzeitig suchen die Menschen Sicherheit. Das Auto, der Inbegriff der Mobilität, erhält als Ort des Vertrauens einen neuen Stellenwert. Essen und Erlebnis rund um das Auto und im Auto erlebt einen Boom. Der Drive-In wird zum angesagten Lifestyle und erfindet sich neu als Food-Erlebnis im Auto.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.